Coda 2 ist da

Etwas überraschend vor knapp 2 Tagen Coda 2 vorgestellt. Seit heute lässt sich Coda auf der Website oder alternativ über den Mac App Store bestellen. Nachdem vorab viel über Coda 2 geschrieben wurde, habe ich heute bei der 50% Rabatt-Aktion zugeschlagen und mir Panic’s Coda 2 mal näher angesehen.

Da ich vorher bereits Coda genutzt habe, musste ich nicht lange überlegen, ob ich umsteige. 1 Minute 54 Sekunden haben ausgereicht, um mich davon zu überzeugen, dass ich Coda 2 brauche:

Was ist neu?

Vor allem in der Bedienung hat sich merklich was getan. Die Icongröße in der Projektübersicht, aber auch im Kopfbereich des Programms frei zu wählen ist schon praktisch, ebenso, dass man nun über 3 Wege neue Dateien aufrufen kann: Über das Files-Icon, die Breadcrump oder den Datei-Explorer im Seitenbereich. Aber auch die Syntax-Hervorhebung funktioniert nun bei unbekannten Dateiformaten auf Anhieb besser und die Code-Einrückung erspart nun noch mehr Arbeit. Auch lassen sich nun Codebereiche zusammenklappen, was den Code übersichtlicher macht.

Spielereien wie Air-Preview auf dem iPad sind zwar ganz nett, aber kann ich momentan wenig mit anfangen, da wir ja nur mit CMS-gestützten Webseiten arbeiten und die in der Preview nicht laufen (Warum schaffen die Entwickler das eigentlich nicht?). Für die restlichen der über 100 neuen Funktionen zu denen u.a. auch die Git-Unterstützung gehört, kann ich momentan nicht sehr viel sagen. Git ist zwar ein Thema bei uns, aber im Moment fehlt uns die Zeit, so eine Versionskontrolle mal einzurichten.

Vorläufiges Fazit: Das Udpate hat sich für mich als Coda 1 Nutzer auf jeden Fall gelohnt. Hoffentlich bleiben die Jungs und Mädels von Panic jetzt am Ball und können das Benutzerfeedback schnell in schöne neue Funktionen umsetzen.

Coda 2 im App Store Diet Coda im App Store

 

Ich bin Steuermann bei Erdmann & Freunde, einem Netzwerk für Contao-Webworker, und schreibe hier über Themen aus dem Bereich Webdesign und Webentwicklung.

2 Kommentare

  1. handplant sagt:

    Jep, kann das Ganze nur bestätigen. Der Editor ist der Hammer und die Version 2 lohnt sich auf jeden Fall.

    Zusätzlich gibt es noch „eine leicht verbugte“ iPad Version namens DietCoda. Sicherlich für viele interessant, die unterwegs ein bisschen an den Seiten schrauben wollen, oder ein verlässliches SSH Terminal brauchen!

    http://panic.com/dietcoda/

  2. Nils Frank sagt:

    Scheint echt mal wieder eine klasse Mac App zu sein, mal sehen ob ich die momentan 60€ dafür investiere….(-:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *