Designs in Foto-Mockups präsentieren

cm-006

Seine Websites oder Apps auf dem dafür entwickelten Gerät und während der Benutzung zu zeigen liegt ja gerade oder immer noch schwer im Trend. Allerdings erfordert es nicht gerade wenig Arbeit, solche Fotos selber zu machen. Und bei Fotobörsen wie iStockphoto findet man meist nur Geräte, die ein bisschen so wie ein Tablet, ein Smartphone oder ein Macbook aussehen.

Das dachten sich wohl auch die Jungs & Mädels von coolmockups.com und haben deswegen eine Mock-Up-Sammlung von Apple-Geräten während der Benutzung gemacht und bieten diese für ein paar Dollar zum Download an. Die Qualität ist klasse, bleibt nur noch zu hoffen, dass der Preis einen Großteil der Nutzer abschreckt, damit wir diese Bilder nicht in 1-2 Wochen auf jeder zweiten Agentur-Website finden.

weiter zu coolmockups.com

Ich bin Steuermann bei Erdmann & Freunde, einem Netzwerk für Contao-Webworker, und schreibe hier über Themen aus dem Bereich Webdesign und Webentwicklung.

4 Kommentare

  1. Lars Müller sagt:

    Eine schöne Auswahl solcher Aufnahmen gibt es auch bei https://placeit.net/ Dort bekommt man sogar kurze Videoclips.

  2. Dennis Erdmann sagt:

    @ Lars: ah, cool. Kannte ich noch gar nicht. Direkt mal abgespeichert

  3. Martin sagt:

    Hi Dennis, ich kann noch zwei Links beisteuern. Einmal das „Experiment“ von Heiko Behrens hier aus Kiel auf http://shapeitapp.com/, welches sich eher auf Freisteller konzentriert, aber mit zu-/abschaltbaren Optionen wie Reflektion usw. (Achtung Wortspiel) glänzt.

    Und dann gibt es mittlerweile einige sehr gute, frei verfügbare PSD Mock-Ups, bei denen man über das Bearbeiten der Smart-Objekte ganz flott zu brauchbaren Ergebnissen kommt. Siehe z.B. hier.

  4. Thomas sagt:

    Hallo Dennis,

    genau das dachte ich auch (…sieht man dann) als ich das Angebot entdeckte.

    Bei placeit wird ein Screenshot oder direkt eine URL eingebunden. Der Service war bis vor ca. 3 Monaten kostenfrei zu nutzen. Nun sind die größeren Formate nur noch gegen Abo zu beziehen. Nicht schlimm, aber eben jetzt anders.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *